Schlaganfall

Diagnose Schlaganfall

Jedes Jahr erleiden fast 300.000 Menschen in Deutschland einen Schlaganfall. Zurück bleiben oft körperliche Beeinträchtigungen und einseitige Lähmungen sowie Gefühlsstörungen in Armen und Beinen sind die häufigsten Folgen. Um die Wahl der richtigen Orthese treffen zu können, ist die Prognose und die Diagnose genauso wichtig wie ein umfangreiches Angebot diverser Hilfsmittelhersteller, welches Sie im Sanitätshaus Caroli erwartet.

Bei einem Schlaganfall handelt es sich um eine plötzliche Durchblutungsstörung im Gehirn. Schlaganfälle führen zu einer massiven Fehlfunktion des Gehirns, die eine andauernde Unterversorgung mit Sauerstoff und Nährstoffen zur Folge hat. Nach einem Schlaganfall leiden viele Betroffene an einer Fußheberschwäche.

Einen Überblick der im Sanitätshaus Caroli angebotenen Hilfsmittel kann anhand einer Einteilung der funktionellen Möglichkeiten in verschiedene Kategorien erfolgen.

  • Prognose der reversiblen Schädigung
  • Spastizität nicht oder minimal vorhanden
  • Unteres Knöchelgelenk wird mit eigner Körperkraft stabil geführt, es ist keine Fußfehlstellung vorhanden
  • Ausdauerprobleme bei teilaktiver Fußhebermuskulatur
  • Lediglich geringe Tonuserhöhungen
  • Deutliche Paresen
  • Keine aktive Dorsalextension möglich Korrektur einer Fußfehlstellung ist nicht erforderlich
  • Deutliche zu korrigierende Tonusverhältnisse
  • Deutliche Parese bis vollständiger Ausfall der Fußhebermuskulatur
  • Ggfs. zusätzliche Korrektur der Fußfehlstellung erforderlich
  • Anlage optional, um Knieextension zu unterstützen
  • Kompletter Funktionsausfall der Fußhebermuskulatur in Kombination mit viel Spastizität  und/oder Achsabweichungen im unteren oder oberen Sprunggelenk
  • Individuelle Maßorthese nach Gipsabdruck
  • Optional kann die Führung lateral, medial oder bilateral angebracht werden

Mithilfe einer Knieorthese wird das Knie stabilisiert und eine Überstreckung des Kniegelenks wird verhindert. Eine Beugung des Knies ist weiterhin möglich sowie eine Begrenzung der Kniebeugung.

Das Sanitätshaus Caroli bietet bei Bedarf auch eine Versorgung der oberen Extremität an.

Zur Information nachfolgende Versorgungsbeispiele in der Galerie:

Eigentraining zuhause mit entsprechenden Therapiegeräten erbringen folgende Vorteile:

  • Reduktion eines Ödems
  • Tonusregulation
  • Kontrakturprophylaxe
  • Verbesserte taktile Wahrnehmung
  • Die Haut muss intakt sein, bei Ulcera ist keine Versorgung möglich.
  • Ausreichende Stabilität im Knochen, keine frischen Frakturen
  • Pathologische Instabilitäten im Kapsel-Band-Apparat
  • Lymphödem in starker Ausprägung
  • Bis auf Ausnahmen in der Kategorie 1 ist ein fersenumfassender, solider Schnürschuh für die Funktion einer Fußheberschiene zwingend erforderlich.

Kontakt

Sie erreichen uns in Lahr und Offenburg unter folgenden Rufnummern:

Lahr Zentrale: 0 78 21 - 91 77 - 0

Offenburg Zentrale: 07 81 - 61 17 - 0

Notdienst Handy: 01522 - 255 99 03

Der Notdienst findet in Kooperation mit dem Sanitätshaus Storch und Beller & Co. GmbH statt.

Um mehr über die funktionelle Elektrostimulation zu erfahren, finden Sie weitere Informationen unter www.fussheberschwaeche.de